JÜRGEN HÖRITZSCH

Jürgen Höritzsch, Das Wunde rder Medizin, 2015, Radierung, 40x50[tabby title=“vita“]

Jürgen Höritzsch wurde 1958 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geboren. Nach einer Ausbildung zum Informatiker übte er verschiedene Tätigkeiten aus, u.a. im Theater und in einer Werbeagentur. Als Autodidakt wurde er 1986 in den Verband Bildender Künstler aufgenommen und ist seit 1987 freischaffend tätig. Nach Studienreisen bzw. Arbeitsaufenthalten u.a. in Italien und Polen sowie einem Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin, übernahm Höritzsch 1999 die Leitung des internationalen Druckgrafik-Symposiums „ironia“. 2004 hat er seine eigene Tiefdruckwerkstatt aufgebaut. 2010 erhielt Höritzsch den Grafikpreis der Biennale „100 Sächsische Grafiken – Tiefdruck“. Der Künstler lebt und arbeitet in Chemnitz.

„Dieses Nebeneinander und Ineinander malerischer und grafischer Elemente zieht sich als Prinzip durch die Ausstellung. Was irritiert, sind aber nicht nur diese zwei wenig zu vereinbarenden Ebenen. Sondern hinzu kommt, dass die eine uns Vertrautheit signalisiert. Für die Figuren seiner Bilder verwendet Jürgen Höritzsch Bildvorlagen, die wir irgendwie alle zu kennen scheinen: aber völlig aus ihrem herkömmlichen Zusammenhang herausgelöst, ahnen wir mehr einen Kontext, als das wir ihn wissen. Es sind Fotos der dreißiger oder fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts: Cowboys, Pfadfinder, Kolchosbäuerinnen […], Bilder aus der Nazizeit, der jungen Sowjetunion, dem faschistischen Italien. Bilder, die als Zitate Signale senden, an anderes erinnern, andere Emotionen wecken als sie allein aus dem neuen Werkzusammenhang resultieren […].“
Brigitta Milde, Kuratorin, Kunstsammlungen Chemnitz


 

1989
Museum am Theaterplatz, Chemnitz

1990
galerie 85, Berlin

1991
Dresdner Bank, Chemnitz

1992
Galerie Laterne, Chemnitz

1994
Hofgalerie, Chemnitz

1995
Alte Feuerwache Loschwitz, Dresden

1997
Künstlerhaus Cuxhaven

1998
“Schattenzone“, Galerie Borssenanger, Chemnitz

2000
Galerie Laterne, Chemnitz

2001
„Jesus schlägt zurück“, Galerie Borssenanger, Chemnitz

2002
„ein und anderes“, Galerie am Markt 21, Weimar

2004
„morbus lenz“, Galerie ART-IN, Meerane

2007
„Lunapark“, Galerie Borssenanger, Chemnitz

2008
„Mysterium“; Gellert Museum, Hainichen

2009
„NEON“, Galerie Emil, Tampere/Finnland

2010
Biennale „100 Sächsische Grafiken – Tiefdruck“, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz
Europäische Grafiktriennale „estampadura“, Toulouse, Frankreich

2011
„heim + welt“, Galerie Borssenanger, Chemnitz

2012
„Lenzbrand“, Galerie Borssenanger, Hamburg

2013
„Wagner & Folgen – Farben und Formen“, Ausstellung zum 200. Geburtstag von Richard Wagner in der Hochschule
für Musik, Dresden
Kunstbox „Grafik“, Dortmund

2014
„Kaltfieber“, Galerie Borssenanger, Chemnitz
„Bruder Alltag, Schwester Mythe“, Kunstverein Erlangen

Arbeiten im öffentlichen Besitz

Kunstfonds des Freistaates Sachsen
Kunstsammlungen Chemnitz
Kupferstichkabinett Dresden
Neue Sächsische Galerie, Dresden
Regierungspräsidium Chemnitz
Gellert-Museum, Hainichen

Homepage des Künstlers: www.juergen-hoeritzsch.de

[tabby title=“works“]

Invalid Displayed Gallery

no images were found

[tabby title=“info“]

[tabbyending]